Startseite Krise und Kritik der Warengesellschaft


Zuerst auf portugiesisch unter passapalavra.info

Al-Aqsa-Flut: Blutbad, Opfergabe und Einladung zum Selbstmord

Felipe Catalani

Der Krieg in der Ukraine, der seit dem russischen Einmarsch Anfang 2022 rund eine halbe Million Tote1 verursacht hat, wird nun im gleichen Tempo wie die globale Feuersbrunst einer Welt am Rande des Abgrunds von einem nicht weniger zerstörerischen Konflikt begleitet, der durch den massiven Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober ausgelöst wurde. Erstaunlicherweise gab es keinen Mangel an Personen, die die Ermordung von 1.300 Menschen als glorreichen "Volksaufstand" des Widerstands gegen die Unterdrückung feierten, wozu auch ein Blutbad auf einer Party und Szenen wie die einer Gruppe von Männern gehörten, die den blutigen Körper einer Frau wie eine Trophäe hochhielten und "Allahu Akbar" (Gott ist der Größte) riefen, während sie in einen Jeep gestoßen wurde. Diese hemmungslose Freude derjenigen, die dieses Megapogrom bejubelten, die sich nur durch die antisemitische Begeisterung über das vergossene jüdische Blut (das Gegenstück zu jedem Terrorakt) erklären lässt, ist umso absurder, als es klar und absolut vorhersehbar war, dass die unmittelbare militärische Reaktion Netanjahus folgen würde, der in sechs Tagen mehr Bomben auf den Gazastreifen abwarf als die Vereinigten Staaten in einem Jahr auf Afghanistan und dabei ununterbrochen Tausende von Toten fordert. Auf den Armen der Kinder, die noch leben, stehen ihre Namen, damit sie identifiziert werden können, wenn sie unter den Trümmern sterben. Wenn diese Vergeltungsschläge für diejenigen, die die "Ereignisse" aus der Ferne verfolgen, vorhersehbar waren, so waren sie es sicherlich auch für die Hamas.

Für viele sogenannte "Nahost-Experten" war eine solche Aktion der Hamas "unvermeidlich", "der einzig mögliche Ausweg", wenn sie sie nicht sogar mit einer organischen Reaktion verglichen, fast wie ein Hund, der in die Hand beißt, wenn man an seinem Schwanz zieht - als ob es sich wirklich um "menschliche Tiere" handelte, wie Netanjahus Verteidigungsminister sie charakterisierte, oder sogar um ein natürliches Phänomen und nicht um eine politische Struktur, in der es Entscheidungen, Befehle, Programm und Projekt gibt. Kurz gesagt, die menschliche Fähigkeit zu abstrahieren und zu planen, und nicht nur triebhaft zu reagieren. Um die schrecklichen Ereignisse zu verstehen, tauchten die üblichen automatischen Erklärungen auf: 1948, die Nakba (ein Begriff, der 1998 von Jassir Arafat offiziell gemacht wurde), die tägliche Gewalt, die Übergriffe und all die Tragödien des Lebens in Gaza, von denen wir wissen; und als Rechtfertigung, nicht weniger automatisch, die Phrase "verwechsle nicht die Reaktion der Unterdrückten...". - ist zu einem Klischee geworden und wird bis zum Überdruss wiederholt.

Diese Erklärungen sind erstaunlich, weil sie so schnell und einfach angewandt wurden und weil sie angesichts der sich beschleunigenden Abfolge von Katastrophen, deren Zeugen wir sind, eine relative Ruhe ausstrahlen. Wie ein Führer einer palästinensischen Organisation in Brasilien sagte: "Gaza ist wie ein Slum, nur ein Slum, der den Dritten Weltkrieg auslösen könnte". Als „gute Materialisten“ könnten wir sogar auf "materielle Ursachen" verweisen: Unterdrückung, Not, der Kampf um Anerkennung. Doch seltsamerweise schenkte niemand den offiziellen Verlautbarungen der Hamas selbst viel Aufmerksamkeit. In ihrer "Pressemitteilung" vom "Central Media Office", die am 7. Oktober herausgegeben wurde, lesen wir "eine Einladung zur Berichterstattung über die Operation 'Al-Aqsa Flut", die wie folgt beginnt:

Angesichts der von den siegreichen Izz al-Din al-Qassam-Märtyrerbrigaden angekündigten gesegneten Militäroperation "Al-Aqsa-Flut", die heute Morgen als Antwort auf die zionistische Aggression gegen unser Volk, unsere Gefangenen, unser Land und unsere Heiligtümer begonnen hat, die trotz der Warnungen der Hamas-Bewegung und der Widerstandsgruppen nicht aufgehört hat, dass der zionistische Feind mit dem Feuer spielt, indem er seine Verbrechen und seine faschistische Politik fortsetzt, die sich gegen die palästinensische Existenz und ihre islamischen und christlichen Heiligtümer richtet, in deren Mittelpunkt die gesegnete Al-Aqsa-Moschee steht, die Ziel der verzweifelten Kolonisierungsversuche ist, die darauf abzielen, sie zeitlich und räumlich zu teilen und unser Volk daran zu hindern, in ihr zu beten, indem sie den Bau ihres angeblichen Tempels kennzeichnen. " Weiter heißt es: "Die Priorität dieser Operation besteht darin, Jerusalem und die Al-Aqsa-Moschee zu schützen und die Pläne der Besatzer zu verhindern, sie zu judaisieren und ihren angeblichen Tempel auf den Ruinen der ersten Qibla [Gebetsrichtung] der Muslime zu errichten.2

Einem Bericht von Reuters zufolge sagte eine "Hamas-nahe Quelle", dass "es im Mai 2021 war, nach einer Invasion der drittheiligsten Stätte des Islams, die die arabische und muslimische Welt erzürnte, als [Mohammed] Deif mit der Planung der Operation begann". Mit anderen Worten, etwa zweieinhalb Jahre Vorbereitung für die "gesegnete Operation Al-Aqsa-Flut", eine Anspielung auf die berühmte Moschee in Jerusalem. Der Quelle aus Gaza zufolge "wurde dies durch Szenen und Filmaufnahmen ausgelöst, die zeigen, wie Israel während des Ramadan die Al-Aqsa-Moschee stürmt, die Gläubigen verprügelt und angreift [...], was die Wut schürte und entfachte.”3

Die Dummheit von Polizeibeamten, die in ein Gotteshaus eindringen und betende Menschen verprügeln, ist schockierend. Aber es ist nicht irrelevant, darauf hinzuweisen, dass die Haupttriebfeder der "Al-Aqsa-Flut", insofern als es auch viel Engagement seitens vieler Menschen erfordert, sich auf so etwas einzulassen (mit zu erwartenden selbstmörderischen Folgen), vielleicht ein Gefühl der moralischen und religiösen Beleidigung war - etwas, das sich unseren klassischen agnostischen/atheistischen Analysen entzieht - obwohl all die angehäuften Erniedrigungen und Leiden gleichzeitig als Ballast dienen müssen. Nun, wir müssen uns daran erinnern, dass es in Brasilien im Jahr 2018 trotz all der materiellen Voraussetzungen, die Bolsonaro geschaffen hat, vor allem das Gefühl des moralischen Schreckens und der Unanständigkeit war (mobilisiert durch die empörenden Bilder des Gegners, auch wenn sie letztlich mit viel Fiktion verbunden waren), das zu einer gigantischen politischen Kraft wurde und die Menschen zum Handeln mobilisierte, auch gegen ihre objektiven Interessen. Im Jahr 2020 gingen in Pakistan Zehntausende von Muslimen auf die Straße, um gegen den Nachdruck von Mohammed-Karikaturen durch die französische Zeitung Charlie Hebdo zu protestieren4, auf die 2015 ein Terroranschlag verübt wurde, bei dem 12 Journalisten starben. Ist die marxistische These von Hunger und Freiheitsdrang als politischer Motor der Revolte obsolet geworden? In derselben von Reuters zitierten Aufnahme von Mohammed Deif bezeichnet der Chef des bewaffneten Flügels der Hamas Israel als eine "Orgie". Die Tatsache, dass in dieser komplexen und sorgfältig geplanten Operation ein Rave als Hauptziel eines Massakers ausgewählt wurde, als vermeintlicher Ort der Unmoral und der westlichen Verdorbenheit, ist kein Zufall.

Ein Angriff dieses Ausmaßes erfordert eine Organisation, an der notwendigerweise die politische und wirtschaftliche Elite der "Achse des Widerstands" beteiligt ist, an deren einem Ende die Hamas steht, eine Miliz, deren Gründungsdokument auf den Protokollen der Weisen von Zion beruht (dieselbe Verschwörungstheorie, die von den Nazis zur Ausrottung der Juden benutzt wurde), und auf der anderen Seite das Regime der Ajatollahs im Iran, deren Staatsoberhaupt den Holocaust als historische Tatsache leugnet - es ist klar, was die "gesegnete Mission" ist, die sie eint (und die tagtäglich öffentlich verkündet wird). Auf jeden Fall war für die Durchführung dieses Massakers ein Mechanismus der Beteiligung erforderlich - nicht von den Leitern der Organisation, die sich in Katar in Sicherheit befinden -, sondern von denen, die bereit waren, sich als Kanonenfutter für einen Akt zu verwenden, der sowohl extrem gewalttätig als auch selbstmörderisch war (der größte seit Jahrzehnten) und der auf kalkulierte Weise den militärischen Gegenschlag Israels vorwegnahm, der nun nichts Geringeres als die militärische Vernichtung der Hamas und einen blutigen Einmarsch in den Gazastreifen anstrebt. Unter den medialen Beobachtern der Zerstörung fehlt es nicht an aktiven Befürwortern, die sich aufteilen in diejenigen, die wollen, dass die kleine Enklave am Mittelmeer in einen großen Parkplatz verwandelt wird, und diejenigen, die hoffen, dass der Iran und die Hisbollah "den Spieß umdrehen".

Das Vorgehen der Hamas mit den klassischen Strategien der revolutionären nationalen Befreiungsguerilla zu vergleichen, macht wenig oder gar keinen Sinn. Um eine barbarische Tat rot zu schmücken, wurden die heroischen Zeiten der Epoche von Mandela, Algerien, Vietnam und sogar Che Guevara beschworen. Wir mögen uns irren, aber vielleicht ist die Botschaft der Hamas selbst, dass die palästinensische Sache, zumindest im Gazastreifen, eine verlorene Sache ist5 - daher die Bereitschaft, die eigene Bevölkerung in einem selbstzerstörerischen militärischen Akt zu opfern. Natürlich geht ein solcher "Amok"-Nihilismus über Gaza und die Hamas hinaus und müsste sowohl auf eine allgemeine soziale Logik des zeitgenössischen Kapitalismus als auch auf die Logik des politischen Islams verwiesen werden, die nichts Archaisches oder Vormodernes an sich hat, sondern vielmehr ein ideologisches Symptom unserer historischen Endstation ist - es ist nicht unüblich, die Israel/Palästina-Frage so zu diskutieren, als ob dieser Konflikt einen historischen Mikrokosmos darstellte, der gegen allgemeine soziale Prozesse immun ist.

Um die subjektive Bereitschaft zu solchen Handlungen zu verstehen, selbst bei direkt selbstmörderischen Einsätzen wie denen der Selbstmordattentäter (die, wenn schon nicht eine große Portion Mut, so doch zumindest die Unterdrückung der grundlegenden und instinktiven Angst vor dem Tod erfordern), darf man die Figur des Märtyrers nicht außer Acht lassen - etwas, das in jeder militärischen Kultur vorhanden ist, im politischen Islam aber eine eigene Form annimmt.6 Hier ist der Märtyrer nicht nur derjenige, der handelt, sondern jeder, der in irgendeiner Weise durch den Angriff des Gegners umkommt: Ein Kind, das bei einem Bombenangriff getötet wird, wird ebenfalls zum Märtyrer. Die Witwe eines Hisbollah-Märtyrers sagte zu einem Journalisten, der jahrelang auf Reisen war und zu diesem Thema recherchiert hatte: "Mein Mann ist ein Märtyrer. Nun, jetzt ist er im Paradies. Es war sehr traurig für ihn, dass er über dreißig war und immer noch kein Märtyrer. An seinem Geburtstag war er sehr traurig. Also sagte ich zu ihm: Mach dir keine Sorgen, du wirst bekommen, was du willst. [...] Für uns ist es normal, so zu leben... wenn mein Sohn beschließt, denselben Weg zu gehen, werde ich ihm dabei helfen." Wir haben natürlich große Schwierigkeiten, eine solche Argumentation zu verstehen. Vielleicht so: Ein solche Ideologie kann nur einer Situation „Sinn“ ergeben, in der eine Vorstellung von einer Zukunft (im irdischen Sinne natürlich) nicht mehr eine historische und subjektive Möglichkeit ist, so dass der symbolische Ruhm des Märtyrers tatsächlich anziehend werden kann. Ein antisemitischer Todeskult als „Ende der Geschichte“ sozusagen. Im Fall der Hamas wird dieser „Ruhm“ durch eine Reihe von Praktiken (Fernseh- und Radiowerbung usw.) und Dokumenten (Biografien) erzeugt, welche die Märtyrer als „Heilige“ charakterisieren, die das zeitliche Leben als sinnlos und den Tod als einzigen Weg zu einer sinnvollen Existenz ansehen.

Die Gewalt, die eine solche "Askese" zulässt, die ebenso zerstörerisch wie potenziell selbstmörderisch ist, hat nichts mit unkontrollierten "tierischen Trieben" zu tun, wie stereotyp (und "orientalistisch") gedacht wird, als wären sie "wilde Barbaren" ohne jede zivilisatorische Zügelung. Ganz im Gegenteil: Es handelt sich um ein Übermaß an Abstraktion, um eine enorme Kraft der Transzendenz. Wer sich vorstellt, dass die "Rekruten" solcher Taten immer "ungebildete" Menschen in materieller Armut sind, irrt ebenfalls. Um einen alten Fall aufzugreifen: Einer der Piloten des Attentats vom 11. September, Mohamed Atta, hat beispielsweise in Kairo Architektur studiert und einen Master in Deutschland abgeschlossen. Ironischerweise (oder auch nicht) war er ein Kritiker des architektonischen Modernismus und mochte die hohen Gebäude der ägyptischen Hauptstadt nicht. Die akademische Welt ist nicht so weit entfernt, sodass Ismail Haniyeh, einer der Führer der Hamas (der Organisation, die unter den Palästinensern diese Art von Anschlägen am meisten gefördert hat), sogar Rektor der Islamischen Universität von Gaza war. Die Hamas als Tyrannen zu bezeichnen, die die Palästinenser unterjochen, ist zwar sinnvoll, aber nur zur Hälfte, denn man muss bedenken, dass sie es tatsächlich geschafft haben, eine Hegemonie in dem Gebiet aufzubauen - denn selbst wenn wir von einer "Mafia" (und allen Formen von Rackets) sprechen, geht es nicht nur um eine bewaffnete Bande, sondern um Menschen, die tatsächlich Schutz bieten, auch sozialen Schutz, Vertrauen usw.

Die "dekoloniale" Relativierung oder gar die "antiimperialistische" Positivierung solcher Gruppen ist deprimierend. Neben dem üblichen Antisemitismus (meist getarnt in Form von manichäischen "Analysen" oder sentimentalen Hetzreden), der nun verstärkt und enthemmt wird, gibt es eine gewisse Faszination für das Spektakel der Gewalt als kompensatorischen Rausch in einer Situation verschärfter politischer Ohnmacht (was bereits bei der Welle von Teenagern zu beobachten war, die in den sozialen Netzwerken riefen "Stalin hat zu wenig getötet" usw.). Matthew Bolton bemerkte vor einigen Jahren in Bezug auf das Lob für die Hamas, dass "die öffentliche Unterstützung von (antisemitischer) politischer Gewalt gegen (jüdische) Zivilisten bei einem bestimmten Typus von Linken eine stellvertretende Nervenkitzel hervorzurufen scheint: ein Schauer narzisstischer Bewunderung für die eigene revolutionäre Härte, Stolz auf die Kultivierung einer emotionalen Verhärtung und einer 'überlegenen' Moral, die erforderlich ist, um Tod und Zerstörung in Kauf zu nehmen, wenn dies für die Verfolgung der Sache notwendig ist." 7 So ist es, wenn es nicht sogar zur schieren Grausamkeit des ressentimentgeladenen Spottes verkommt, wie im Fall der so genannten (linken) Expertin für den Israel/Palästina-Konflikt, die das Foto der toten brasilianischen Frau auf der Party, auf der der Angriff stattfand, mit den Worten veröffentlichte: "Es war spät". Ähnliche Dinge wurden von verschiedenen Seiten veröffentlicht, von der bedauernswerten PCO8 bis zu Black Lives Matter Chicago. Es ist erstaunlich, wie schnell man sowohl auf der Linken als auch auf der Rechten vom hypersensiblen Ultramoralismus zur grotesken, gedankenlosen Verrohung übergeht.9

Dass die Linke das Massaker vom 7.10. feiert, ist auch deshalb erstaunlich, weil sie sich einbildet, dass eine solch gigantische, von der Hamas vorgeschlagene Militäroperation "demokratische Entscheidungsgremien" durchlaufen hätte (was unmöglich wäre) und dass es daher eine Unterstützung der Bevölkerung für die Entscheidung gäbe, einen Angriff durchzuführen, der die palästinensische Bevölkerung dem mehr als vorhersehbaren Sturm an Bomben und Raketen aussetzt, der seither in Gaza tobt.10 Man fragt sich, ob solche Leute wirklich so viel Liebe für die Palästinenser empfinden oder ob sie nur ihren Traum von der Vernichtung Israels als Erfüllung der ultimativen Gerechtigkeit auf sie projizieren. Eine kürzlich veröffentlichte Umfrage, deren Daten vor dem Krieg erhoben wurden, zeigt, dass "die Bewohner des Gazastreifens im Allgemeinen das Ziel der Hamas, den Staat Israel zu vernichten, nicht teilen. [...] Insgesamt sprechen sich 73 % der Gazaner für eine friedliche Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts aus. Am Vorabend des Hamas-Angriffs am 7. Oktober sprachen sich nur 20 % der Bewohner des Gazastreifens für eine militärische Lösung aus, die zur Zerstörung des Staates Israel führen könnte." Nun, Ideologien finden ihre Grenzen auch in der materiellen Realität, und wie man sich vorstellen kann, ist nicht jeder Mensch von der wunderbaren Idee überzeugt, Märtyrer zu werden. Dieselbe Umfrage ergab, dass nur 29 Prozent der Palästinenser Vertrauen in die Hamas haben, und in den unteren Schichten war die Ablehnung noch größer. Die Gesamtdaten zeigen, dass die Bevölkerung nicht nur dem regierenden Clan, sondern dem gesamten politischen Apparat skeptisch gegenübersteht. Das hat aber nicht verhindert, dass viele Menschen mit dem aufgestauten Hass eines Lebens, in dem sie "wohlhabende Dörfer mit Wasser, Swimmingpools und Partys" auf der anderen Seite des Zauns gesehen haben, spontan am 7.10. mitgemacht haben, um einfach zu töten und zu plündern.11

Auf der israelischen Seite des Zauns hat die kriegerische Tendenz, die sowohl aggressiv als auch selbstmörderisch ist, mit Netanjahu ein apokalyptisches Niveau erreicht. Abgesehen von der ständigen Bedrohung von außen (von allem durch den Iran und sein Atomwaffenprogramm) ist ebenfalls eine große Bedrohung für Israel und das Überleben der Juden heute wahrscheinlich die entropische Tendenz seines rechtspopulistischen Regimes, das in dem Maße, wie es mit seinen Banden, die palästinensischen Araber im Westjordanland töten und terrorisieren, Eroberungsideale aufgreift, auch eine absolut selbstzerstörerische Entwicklung nimmt. Was die Haltung gegenüber Palästina betrifft, so ist das, was wir jetzt erleben, die Wiederholung und Bestätigung einer Entscheidung, die bereits getroffen wurde, seit Netanjahu sich für eine technokratische und militärische statt für eine politische Lösung des Konflikts entschieden hat. Diese muss notwendigerweise durch die bewaffnete Verwaltung einer bereits wirtschaftlich überflüssigen Bevölkerung aufrechterhalten werden, die dazu verurteilt ist, ständig zwischen Bomben, NGOs und Milizen, inmitten von Ruinen und Flüchtlingslagern zu leben (und zu sterben). Alles im Namen der "Sicherheit", die sich ebenfalls als nicht existent erwiesen hat. Die israelische Soziologin Eva Illouz hat festgestellt, dass Netanjahu mit seiner technologischen Utopie einer automatisierten Sicherheit im Gazastreifen "die Armee in eine Besatzungsarmee verwandelt hat, die darauf trainiert ist, die Zivilbevölkerung zu kontrollieren, anstatt die Grenzen zu bewachen", und die wie eine Bande von Kriminellen funktioniert, die sich nicht um das Gesetz schert - es ist kein Zufall, dass sie seit langem dazu benutzt wird, privaten Interessen zu dienen, indem sie vollständig zum Schutz und zur Unterstützung der Siedler im Westjordanland eingesetzt wird. 12 Vor mehr als zwanzig Jahren, nicht lange nach der Ermordung von Yitzhak Rabin, stellten zwei israelische Autoren fest: "Das Land, so sehen es die Israelis immer wieder, sitze auf einem Pulverfass mit brennender Lunte. Als größte Bedrohung gilt ihnen nicht der fundamentalistische Terrorismus oder ein Krieg mit den Nachbarn, sondern die Auflösung von innen her […] Als bei einer Gallup-Erhebung für Ma’ariv am zweiten Jahrestag des Attentats die Frage gestellt wurde, ob das Land der Einheit oder dem Bürgerkrieg näher sei, urteilten mehr als doppelt so viele Israelis (56 gegenüber 21 Prozent), es sei dem nationalen Geschwistermord näher als dem inneren Frieden." 13

Heute bereiten sich diejenigen, die sich nicht im Krieg befinden, auf diesen vor. Vielleicht ist die Welt selbst zu diesem "Pulverfass mit angezündeter Lunte" geworden, das nicht nur die Staaten, sondern auch die Zivilgesellschaft und die öffentliche Meinung selbst in Mitleidenschaft zieht - wann haben wir das letzte Mal so etwas gesehen wie die Menschenmenge, die bei der Nachricht, dass ein Flugzeug aus Tel Aviv kommt, den Flughafen in jener kleinen russischen Stadt in Dagestan stürmte, alle Tore umging und auf der Jagd nach Juden die Startbahn betrat? Nach der Ära der "Weltordnungskriege", in der die bewaffneten Konflikte den Anschein gigantischer Polizeieinsätze erweckten (und umgekehrt: die Polizeieinsätze in den Städten wurden militarisiert und kriegerisch), scheint es, spätestens seit dem Krieg in der Ukraine, eine Rückkehr der "alten Konflikte" und das Ende der "postnationalen" kapitalistischen Utopie zu geben, die seit 1990 in Kraft ist. Aber diese alten Konflikte gewinnen gerade in einem Szenario wieder an Bedeutung, in dem die politische Logik, die sich auf die Welt der Arbeit (d.h. den Klassenkampf) stützt, zerfällt und die Bindung an nationale Identitäten (und ihre jeweiligen Megablöcke) an Konsistenz gewinnt. Für den heutigen "Antiimperialismus", der eher ein Alternativ-Imperialismus ist, sind die russischen und arabischen Eliten objektive Verbündete, so wie das israelische und amerikanische Proletariat natürliche Feinde sind. Im Klima der Kriegsvorbereitung mit seinen vielfältigen medialen Mitteln zur Anwerbung wird jeder, der wie Lenin 1914 den "revolutionären Defätismus" verteidigt, als naiv oder anachronistisch angesehen.


  1. https://www.nytimes.com/2023/08/18/us/politics/ukraine-russia-war-casualties.html^

  2. https://hamas.ps/ar/p/18188 Zugang: 20.10.2023^

  3. https://www.reuters.com/world/middle-east/how-secretive-hamas-commander-masterminded-attack-israel-2023-10-10/^

  4. https://www.reuters.com/article/us-pakistan-protest-cartoons-idUSKBN25V2KJ^

  5. Robert Kurz sagte, dass der im Entstehen begriffene palästinensische Staat bereits vor seiner Gründung als ein failed state funktionierte, wie jeder andere in der zusammengebrochenen Peripherie des globalen Kapitalismus (eine Situation, die nicht nur durch die allgemeine kapitalistische Dynamik bedingt ist, sondern durch die israelische Militärbesatzung noch verschärft wird): "Der palästinensische Phantomstaat ist folgerichtig der erste, der schon vor seiner offiziellen Gründung in den Prozess der Zersetzung und Verwesung übergegangen ist. Staatsbildung und Entstaatlichung fallen unmittelbar zusammen, ein historisches Paradoxon. Noch bevor sich ein übergreifender Staatsapparat mit eigener Legitimation und Geschichte herausbilden konnte, treten Clanstrukturen, Warlords und Mafia-Strukturen an dessen Stelle." Robert Kurz, Weltordnungskrieg, Springe 2021, 131.^

  6. Für eine Studie über die Idee des Märtyrers als ideologisches Fundament der Hamas siehe zum Beispiel: Eli Alschech, “Egoistic Martyrdom and Hamas’ Success in the 2005 Municipal Elections: A Study of Hamas Matyrs’ Ethical Wills, Biographies, and Eulogies.” Die Welt des Islams 48 (2008).^

  7. Matthew Bolton, “Climate catastrophe, the ‘Zionist Entity’ and ‘The German guy’: An anatomy of the Malm-Jappe dispute”:https://www.academia.edu/108026972/Climate_catastrophe_the_Zionist_Entity_and_The_German_guy_An_anatomy_of_the_Malm_Jappe_dispute^

  8. PCO (Partico da Causa Operária) ist eine kleine und irrelevante linke Partei in Brasilien, die aber berühmt für deren abstruse Positionen ist. In den Pro-Palästina Demos haben sie Hamas-Fahnen und T-shirts verkauft, außerdem schreien sie Rufe, in denen auch Hezbollah, Taliban und das iranische Regime gelobt wird. Sie sind auch besonders berühmt für ihre “Fußball-Analysen”, in denen sie stark nationalistisch den Milliardär und Fußballspieler Neymar vehement verteidigen, auch wenn er der Vergewaltigung und Steuerhinterziehung beschuldigt wird. Nach PCO sind Neymar-Kritiken eine Kollaboration mit dem “imperialistischen Angriff auf den brasilianischen Fußball”. Nachdem dieser Text auf portugiesisch veröffentlich wurde, hat PCO einen Text geschrieben, in dem der Autor des vorliegenden Textes als “Verteidiger der zionistischen Unterdrückung” charakterisiert wird.^

  9. In der Linken gab es nur wenige wie die Zapatisten, die dem libertären Horizont treu blieben und in der Lage waren, dem morbiden Treiben der Zeit das Wesentliche entgegenzusetzen. Mit den Worten des Subcomandante Insurgente Moisés: "Weder Hamas noch Netanyahu. Das Volk von Israel wird überleben. Das Volk von Palästina wird überleben." https://enlacezapatista.ezln.org.mx/2023/10/16/de-siembras-y-cosechas/^

  10. Auch Tariq Ali gehörte zu den ersten, die das Megapogrom als "Aufstand" feierten: https://newleftreview.org/sidecar/posts/uprising-in-palestine^

  11. https://www1.folha.uol.com.br/mundo/2023/10/israel-retraumatiza-criancas-sobre-holocausto-e-constroi-figura-do-inimigo-diz-ativista.shtml^

  12. https://jornalggn.com.br/oriente-medio/podera-israel-acordar-do-pesadelo-e-fazer-o-certo-por-eva-illouz/^

  13. Karpin, Michael/Friedman, Ina. Der Tod des Jitzhak Rabin. Anatomie einer Verschwörung. Reinbek bei Hamburg, 1998, pS 427, zit. nach Robert Kurz, Weltornungskrieg, Springe 2021, 148.^